Aktuelles

Weltflüchtlingstag am 20. Juni

Globus auf einem Tisch

2023 waren 117,3 Millionen Menschen weltweit gezwungen, aus ihrer Heimat zu fliehen: 40 Prozent davon waren unter 18 Jahre alt, von den 117,3 Millionen waren 37,6 Millionen Flüchtlinge.[1] Der Weltflüchtlingstag am 20. Juni macht in Deutschland und in vielen weiteren Ländern auf diese Situation aufmerksam. Menschen, die zur Flucht gezwungen sind, haben das Recht auf Schutz. Mit verschiedenen Veranstaltungen und Aktionen an diesem Tag weisen Organisationen und Initiativen verstärkt auf die Rechte und Bedürfnisse von geflüchteten Menschen hin.

In Deutschland ankommen – die Kita als Ort der Integration

In Deutschland hat jedes Kind ab dem vollendeten ersten Lebensjahr Anspruch auf einen Platz in der Kindertagesbetreuung – unabhängig von der Herkunft. Doch vielen neu zugewanderten Familien mit Kindern fällt der Weg in die Kindertagesbetreuung schwer. Dabei kann die Kita oder die Kindertagespflege helfen, sich in der neuen Situation schnell zurechtzufinden, das Erlebte zu verarbeiten und die deutsche Sprache zu erlernen. In der Kindertagesbetreuung können die Kinder neue Freundinnen und Freunde finden, sie werden in ihrer Entwicklung gefördert und lernen spielerisch, die Welt zu entdecken. Die Betreuung in einer Kita hilft auch den Eltern, Kontakte zu knüpfen und sich bei Fragen mit den pädagogischen Fachkräften auszutauschen.

Brückenangebote erleichtern den Zugang

Das Bundesfamilienministerium unterstützt dabei, den Zugang zur Kindertagesbetreuung zu erleichtern und ein qualitatives Betreuungsangebot zu schaffen. Zum Beispiel durch Brückenangebote: Mit dem ESF Plus-Programm „Integrationskurs mit Kind Plus: Perspektive durch Qualifizierung“ fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) und der Europäischen Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) eine integrationskursbegleitende Kinderbeaufsichtigung: Dieses Brückenangebot ermöglicht es Eltern von nicht schulpflichtigen Kindern, an einem Integrationskurs teilzunehmen, sofern die Kinder noch keinen Platz im Regelsystem nutzen können. Träger können während eines Integrationskurses eine Kinderbeaufsichtigung in räumlicher Nähe anbieten. Durch das Angebot können Kinder und Eltern erste Erfahrungen mit institutioneller Kindertagesbetreuung sammeln und Vertrauen aufbauen. Das Angebot erleichtert so den Übergang in ein Regelangebot.

Über die integrationskursbegleitende Kinderbeaufsichtigung können zudem Personen gewonnen werden, die sich für eine Tätigkeit in der Kindertagespflege qualifizieren lassen. Darüber hinaus werden insbesondere verpflichtende Online-Fortbildungen als Selbstlernangebote zur Verfügung gestellt. Diese vermitteln zum einen pädagogisch noch nicht qualifizierten Personen Grundkenntnisse und gehen zum anderen auf die besonderen Anforderungen der integrationskursbegleitenden Kinderbeaufsichtigung ein. Besondere Anforderungen sind zum Beispiel der Umgang mit Kindern mit Fluchterfahrung oder die Sprachenvielfalt.

Gutes Aufwachsen und Chancengerechtigkeit für alle Kinder in Deutschland  

Der Bund fördert seit 2019 die Weiterentwicklung der Qualität und die Verbesserung der Teilhabe in der Kindertagesbetreuung. Mit dem KiTa-Qualitätsgesetz unterstützt der Bund die Länder mit rund vier Milliarden für die Jahre 2023 und 2024 dabei, die Kindertagesbetreuung qualitativ weiterzuentwickeln und die Teilhabe zu fördern. Ein Fokus liegt dabei unter anderem auf der Verbesserung der sprachlichen Bildung oder des Fachkraft-Kind-Schlüssels. Gemeinsames Ziel der Jugend- und Familienministerinnen und -minister von Bund und Ländern ist es, die Qualität der Kindertagesbetreuung zukünftig stärker anzugleichen. Im März 2024 wurde der Bericht „Gutes Aufwachsen und Chancengerechtigkeit für alle Kinder in Deutschland – Kompendium für hohe Qualität in der frühen Bildung“ mit Empfehlungen für ein Qualitätsentwicklungsgesetz mit bundesweiten Standards veröffentlicht, die von Vertreterinnen und Vertretern des BMFSFJ und der für Kindertagesbetreuung zuständigen Landesministerien auf Fachebene unter enger Einbindung der kommunalen Spitzenverbände erarbeitet wurden.

Der Bund setzt sich zudem für den Schutz von geflüchteten Kindern in Geflüchtetenunterkünften ein. Mit der Bundesinitiative „Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“ werden bereits seit 2016 gemeinsam mit dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und weiteren Partnern gute Unterbringungsbedingungen und die Einhaltung von Mindeststandards in der Unterbringung befördert. Die im Rahmen der Bundesinitiative veröffentlichten „Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“ (4. Auflage April 2021) dienen als Leitlinien zur Erstellung, Umsetzung und dem Monitoring von unterkunftsspezifischen Schutzkonzepten. Der Bund unterstützt zudem die Länder, Kommunen und Unterkünfte durch die Förderung von Gewalt- und Kinderschutzmaßnahmen. So wird aktuell beispielsweise das Modellprojekt „LISTEN UP!“ von Save the Children e.V. gefördert, in dem Beschwerdeverfahren für Kinder erprobt werden.

Ideen für die Praxis

Viele Einblicke und Ideen für die Praxis bieten die Empfehlungen für den Einstieg in die Kindertagesbetreuung oder die Materialien aus dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas“. In beiden Bundesprogrammen wurden wertvolle Erfahrungen gesammelt und aufbereitet.

Auch für ukrainische Familien haben Bund und Länder in den vergangenen Jahren viele Anstrengungen unternommen, um ihnen das Ankommen in Deutschland zu erleichtern. Orientierung bietet beispielsweise der Wegweiser Kindertagesbetreuung in Deutschland in ukrainischer Sprache.

Der Weltflüchtlingstag

Im Jahr 2000 wurde der Weltflüchtlingstag durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen ausgerufen. Seitdem findet der Aktionstag jährlich statt. Ziel ist, das Thema und die Betroffenen in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und damit ein Zeichen der Solidarität mit Menschen auf der Flucht zu setzen. Weltweit finden an diesem Tag Veranstaltungen und Aktionen zur Unterstützung von Geflüchteten statt.

 

Weitere Informationen

Informationen zum Weltflüchtlingstag auf der Seite des UNHCR

ESF Plus-Programm „Integrationskurs mit Kind Plus: Perspektive durch Qualifizierung“

Rückschau: Bundesprogramm „Integrationskurs mit Kind: Bausteine für die Zukunft“

Wegweiser zur Kindertagesbetreuung in Deutschland

Themenbereich Integration und Inklusion

Willkommen in der Kindertagesbetreuung

Bundesinitiative „Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“

 

[1] www.unhcr.org/dach/de/ueber-uns/zahlen-im-ueberblick