Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Wir bleiben in Kontakt: Frühkindliche Bildung in Zeiten von Corona

Eine Kita-App? Abwaschbare Stempel? Online-Elternabend? Der Kita-Alltag gestaltet sich während der Corona-Pandemie anders als zuvor. Deshalb werden pädagogische Fachkräfte und Tagespflegepersonen gerade äußerst erfinderisch und entwickeln kreative Ideen: für die pädagogische Arbeit mit den Kindern in den Einrichtungen und zu Hause. Mittlerweile sind die Kitas zwar in den Regelbetrieb zurückgekehrt, es gelten jedoch noch immer besondere Bedingungen. Der Themenbereich „Wir bleiben in Kontakt: Frühkindliche Bildung in Zeiten von Corona“ unterstützt pädagogische Fachkräfte und Tagespflegepersonen mit innovativen Praxisbeispielen, Interviews und Infotexten. Die Praxisbeispiele bieten Inspiration für die Arbeit in der Krisenzeit sowie im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen. Sie setzen neue Impulse für den Kita-Alltag.

 

Digitalisierung, Mit Kindern in Kontakt bleiben


Mit Videobeiträgen in Kontakt bleiben

Illustration Text

Wenn persönliche Treffen und Angebote durch Kontaktbeschränkungen nicht mehr möglich sind, können digitale Formate eine Alternative bieten, um den Anschluss zu Familien nicht zu verlieren. Das dachte sich auch Carina Scheel von der Koordinierungs- und Netzwerkstelle im Bundesprogramm „Kita-Einstieg“ in Hürth, Nordrhein-Westfalen. Gemeinsam mit vier weiteren Fachkräften hat Carina Scheel zu Beginn der Corona-Pandemie über ein geeignetes Medium beratschlagt. Schnell haben die Fachkräfte eine Social-Media-Plattform für ihr Vorhaben entdeckt. Dazu griff das Team um Carina Scheel auf einen bereits bestehenden Kanal einer der Fachkräfte zurück. Damit dieser nicht öffentlich einsehbar ist, richtete das Team ein Passwort ein. Zweimal wöchentlich stellte das Team auf dem Kanal Videos, mit Anregungen für Familienaktivitäten ein.

Illustration Fachkraft auf Monitor

In einem Videobeitrag wird zum Beispiel eine Geschichte vorgelesen, die Kinder und Eltern anhören können. In einem anderen Video wird ein Rezept vorgestellt, mit dem die Familien Zuhause etwas backen können. Auch Bastelanleitungen wurden geteilt. Die Fachkräfte haben bei den Beiträgen auf eine einfache Sprache geachtet und darauf, die einzelnen Schritte, ob beim Backen oder Basteln, genau und anschaulich vorzustellen. Um die geteilten Anregungen und Angebote einsehen zu können, benötigen die Familien einen Internetzugang und ein Smartphone oder einen Computer. In einer Telefonsprechstunde, die das Team parallel angeboten hat, haben die Fachkräfte viel positives Feedback zu den Videobeiträgen von den Familien erhalten. Auch die Klickzahlen der Videos zeigen, dass das digitale Angebot angenommen wird.

 

Illustration Anführungszeichen

„Für die Familien waren die Videobeiträge eine schöne Abwechslung während des Corona-Lockdowns. Kinder und Eltern sehen, dass wir weiterhin an sie denken und sie erhalten anregende Tipps, um ihre gemeinsame Familienzeit zu gestalten.“

Carina Scheel, Netzwerk- und Koordinierungsstelle im Bundesprogramm „Kita-Einstieg“, Hürth

 

Illustration Idee

Sich mit digitalen Medien vertraut machen

Nicht alle Fachkräfte sind gleichermaßen mit digitalen Anwendungen vertraut. Um Social-Media-Plattformen nutzen zu können, sollten die Fachkräfte vorab die Möglichkeit haben, das Medium kennenzulernen. Alternativ können erfahrenere Teammitglieder anderen Fachkräften zu dem jeweiligen Medium schulen.

Seite drucken