Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Hygiene in Zeiten von Corona

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und Kinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte vor einer Ansteckung zu schützen, waren die Kitas seit März 2020 bundesweit geschlossen und nur für eine Notbetreuung geöffnet. Inzwischen hat der stufenweise Wiedereinstieg in die Kindertagesbetreuung begonnen. Die Bundesländer gehen dabei unterschiedlich vor. Klar ist aber: die Ausbreitung des Coronavirus soll weiterhin so gut wie möglich verhindert und Infektionsketten unterbrochen werden. Auch in der Kindertagesbetreuung gelten deswegen bestimmte Abstands- und Hygieneregeln. 

 

Hygienepläne der Kitas

Nach § 36 i.V.m. § 33 Infektionsschutzgesetz sind Kindertageseinrichtungen dazu verpflichtet, Hygienepläne vorzuhalten, in denen innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Infektionshygiene festgelegt sind. Diese sollten aktuell hinsichtlich des Coronavirus überprüft und angepasst werden. Dies wirft für viele Kitas und Träger Fragen auf: Worauf muss dabei besonders geachtet werden? Welche neuen Regeln müssen aufgenommen werden? Und wo finden sich Informationen zu den Anforderungen?

Die Bundesländer stellen aktuell vielfältige Materialien dazu bereit. Darin finden sich beispielsweise Informationen zum Schutz von Risikogruppen unter den Beschäftigten oder den Kindern, zu besonderen Vorkehrungen zum Arbeitsschutz oder zum Zutritt in die Kita. Je nach Bundesland unterscheiden sich die Materialien. So gibt es etwa Schutzhinweise, Handreichungen, Hygieneauflagen, Empfehlungen oder Musterhygienepläne.

Online-Fenster mit Maus

Die Materialien finden Kitas auf den Internetseiten der für Kindertagesbetreuung zuständigen Ministerien der Bundesländer. Wichtige Ansprechpartner für Kitas sind zudem die örtlichen Jugend- und Gesundheitsämter sowie die Träger und Verbände.

Die Bundesländer bündeln Informationen rund um das Coronavirus und damit einhergehende bundeslandspezifische Regelungen außerdem auf Corona-Informationsportalen.  

Baden-Württemberg

Bayern

Berlin

Brandenburg

Bremen

Hamburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Saarland

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen

 

Abstands- und Hygieneregeln in der Kindertagesbetreuung

Abstands- und Hygieneregeln lassen sich in Kitas und Kindertagespflegestellen manchmal nur schwer umsetzen. Besonders die Jüngsten können kaum verstehen, warum sie etwa Abstand zu ihren Kita-Freundinnen und Kita-Freunden halten sollen. Wichtig ist deshalb, auch Eltern und Kinder über die Maßnahmen der Kita zu informieren. Denn nur durch gemeinsame Anstrengungen können die Maßnahmen wirken und dazu beitragen, dass alle in der Kita vor einer Infektion bestmöglich geschützt sind. Gerade bei Kindern ist es wichtig, dabei sensibel und behutsam vorzugehen. Das sorgt für Verständnis und Vertrauen. Denn in der Corona-Zeit haben besonders Kinder viele Fragen, aber auch Sorgen. Zur Unterstützung stehen pädagogischen Fachkräften unterschiedliche Materialien zur Verfügung, die sie auch an die Familien weitergeben können.

Online-Fenster mit Maus

Spezielle Tipps für Eltern hält beispielsweise die Initiative „Hygiene-Tipps-für-Kids.de“ des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit am Universitätsklinikum Bonn bereit. 

Das Portal Infektionsschutz.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet Plakate und weitere Medien zum Thema Hygiene in Kitas. Weitere Informationen bietet auch das Portal kindergesundheit-info.de der BZgA.  

Der Themenbereich „Kindern Corona erklären“ des Portals Frühe Chancen hält weitere Hinweise und Beispiele bereit, wie Kindern das Coronavirus und damit verbundene Hygieneregeln nähergebracht werden können.

 

Icon Webseite

Kindertagespflege

Spezielle Hinweise für den Umgang mit dem Coronavirus in der Kindertagespflege bieten die Praxistipps des Bundesverbands für Kindertagespflege.

Seite drucken
Junge mit Gitarre

Newsletter

Der Newsletter hält Sie regelmäßig über aktuelle Informationen rund um Kindertagesbetreuung und frühkindliche Bildung auf dem Laufenden. mehr

Kinder mit Fluchthintergrund in der Kindertagesbetreuung

Der strukturierte Alltag und die kindgerechte Umgebung in Kitas und Tagespflegestellen erlauben Kindern mit Fluchthintergrund, sich sicher zu fühlen. Außerdem bieten Kinderbetreuungsangebote beste Voraussetzungen dafür, dass die Kinder rasch die deutsche Sprache lernen und Kontakte zu anderen Kindern knüpfen. mehr

Links & Downloads

Hier finden Sie interessante Links und Downloads rund um die Themen Kindertagesbetreuung und frühkindliche Bildung. mehr