Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

27. Mai 2019

Qualität


Deutscher Kita-Preis: Zehn Gewinner ausgezeichnet

Zum zweiten Mal wurde am 13. Mai in Berlin der Deutsche Kita-Preis verliehen. Aus über 1.600 Wettbewerbern wurden zehn Gewinner in den Kategorien „Kita des Jahres“ und „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ gekürt. In diesem Jahr wurde außerdem erstmals der ELTERN-Sonderpreis vergeben.

„Kita des Jahres“
Als „Kita des Jahres 2019“ wurde das katholische Familienzentrum „Kindertagesstätte St. Sebastian“ aus Eppertshausen ausgezeichnet. Der Hauptgewinner überzeugte die Jury unter anderem durch seine langjährige engagierte Arbeit für gute Qualität. Zudem punktete die Kita durch die starke Beteiligung von Kindern und Eltern. In der „Kindertagesstätte St. Sebastian“ dürfen die Kinder tagsüber selbst bestimmen, wo sie gerade spielen wollen. Ideen und Wünsche können sie auf einer "Wünschewand" festhalten. Das Team der Einrichtung fördert zudem eine gelebte Beschwerdekultur sowie Zivilcourage.

Die vier Zweitplatzierten in dieser Kategorie sind die AWO Kita „An der schmalen Gera“ aus Erfurt, das evangelische Eltern-Kind-Zentrum Kieselgrund aus Mannheim, das Familienzentrum Gemeindekindergarten Zauberwelt aus Titz und das Familienzentrum des Murkel e.V., Kinderhaus I aus Siegburg.

„Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“
Das Netzwerk INFamilie Hannibal- und Brunnenstraßenviertel aus Dortmund wurde als „Lokales Bündnis für frühe Bildung 2019“ ausgezeichnet. Das Bündnis ist ein Zusammenschluss aus Kitas, Familienzentren, Beratungsstellen und Institutionen der Stadt Dortmund. Überzeugen konnte das Bündnis durch sein vielseitiges und innovatives Förderangebot. Dieses umfasst unter anderem ein „Brückenprojekt“ für Kinder, die keinen Kita-Platz bekommen haben.

Zu den vier Finalisten, die sich über den 2. Platz freuen dürfen, gehören das Bildungshaus Lurup aus Hamburg, die Initiativgruppe Familienbüro Mosaik aus Olbersdorf, das Hochwälder Familiennetzwerk HAFEN aus Hermeskeil und das Bildungsnetzwerk Südliche Friedrichstadt aus Berlin.

Die Erstplatzierten in beiden Kategorien „Kita des Jahres“ und „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ nehmen je 25.000 Euro mit nach Hause, die vier Zweitplatzierten jeweils 10.000 Euro. Insgesamt ist der Deutsche Kita-Preis also mit 130.000 Euro dotiert.

Der ELTERN-Sonderpreis
Per Online-Voting konnte die Öffentlichkeit den Gewinner des ELTERN-Sonderpreises bestimmen. Gewonnen hat die Kita „Lüttje Lü“ Aschhausen, Bad Zwischenahn. Als Preis bekommt die Kita einen auf sie zugeschnittenen Leseschatz: Ein Jahr lang erhält sie quartalsweise ein Paket mit Kinderbüchern, bestehend aus beliebten Klassikern und Neuerscheinungen, die von der ELTERN-Redaktion zusammengestellt wurden.

Über den Deutschen Kita-Preis
Der Deutsche Kita-Preis wurde erstmals 2018 verliehen. Die Auszeichnung ist eine gemeinsame Initiative des Bundesfamilienministeriums und der DKJS in Partnerschaft mit der Heinz und Heide Dürr Stiftung, der Karg-Stiftung, ELTERN, dem Didacta-Verband und der Deutschen Weihnachtslotterie.

Wer es aufs Treppchen schafft, entschied in diesem Jahr eine 18-köpfige Jury aus Expertinnen und Experten aus der Kita-Praxis, der Trägerlandschaft, den Gewerkschaften, den zuständigen Ministerien, aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Seite drucken